Office Motivation Talk

Folge #12 - Heute im Talk mit Nina Bereths

July 05, 2023 Sarah Thullner Season 1 Episode 12
Office Motivation Talk
Folge #12 - Heute im Talk mit Nina Bereths
Show Notes Transcript

Herzlich Willkommen zu einer neuen Folge vom Office Motivation Talk dem Business-Podcast mit Humor und Leichtigkeit.
Mein Name ist Sarah Thullner. Schön, dass du wieder eingeschaltet hast

Folge #12 - Heute im Talk mit Nina Bereths 

#kreativ
#weltoffen
#eigensinnig 

Ich bin Nina, bin 39 Jahre alt, seit über zehn Jahren verheiratet und habe einen Sohn. 

Ich bin absolut vielseitig in meinen Hobbys, neben Hundesport gehen wir Pilze suchen, machen unseren Schinken und Käse selber, 

aber auch der Spieleabend mit Freunden ist sehr willkommen.

In ein Schema passe ich nicht. Nach meinem Versuch das Fachabi in Richtung Gestaltung zu erlangen folgte eine Ausbildung zur Hotelfachfrau.

Im Anschluss daran habe ich viel gejobbt. So richtig Fuß gefasst habe ich erst mit dem Einstig in die damalige Zeugnisfabrik in 2015.

Seither geht es nicht nur beruflich weiter voran, auch ich persönlich konnte mich weiter entwickeln und wachsen. 

Das was ich tue, liebe ich. Und ja, auf das erreichte kann ich, können wir mit dem Team der Zeugnisfabrik und der Zeugniswerkstatt mächtig stolz sein.

LinkedIn: Nina Bereths LinkedIn 
Facebook: Zeugnisfabrik NRW

Webseite: www.zeugniswerkstatt.de

Erstgespräch vereinbaren: kontakt@zeugniswerkstatt.de


Schön, dass du meinem Podcast "Office Motivation Talk" hörst!

Du möchtest mehr über mich, Sarah Thullner, erfahren?
Dann schau doch auf meiner Homepage https://sarah-thullner.de/
Oder buche Dir doch direkt einen Termin mit mir https://calendly.com/sarah-thullner/30min

Sind wir schon vernetzt?
Instagram: https://www.instagram.com/sarah_thullner/
Facebook: https://www.facebook.com/sarahthullner.de
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/sarah-thullner-4834399a/?originalSubdomain=de

Du möchtest eine Teil von diesem Podcast werden und eine Folge mit mir aufnehmen?
Dann buche Dir hier direkt einen Termin https://calendly.com/sarah-thullner/60min

Ich freue mich auf den Talk mit Dir,
Sarah Thullner

Office Motivation Talk! - Der Business-Podcast mit Humor & Leichtigkeit



Sarah Thullner
Herzlich willkommen zu einer neuen Folge vom Office Motivation Talk heute mit der lieben Nina. Und ich darf gleich vorab erzählen, dass Nina und ich uns erst ganz frisch und sehr zeitnah zu einem Podcast Folge verabredet haben, weil ich so neugierig auf die Geschichte von einer Dame die Zeugnisse schreibe, war und bin so gespannt, was sie uns heute zu erzählen hat. Wie man zum Zeugnis schreiben kommt, was es so alles damit auf sich hat und wie ihr Weg dorthin war. Und deswegen herzlich willkommen Nina und danke, dass du da warst.

Nina Bereths
Ja, Hallo Sarah. Danke, dass ich dabei sein darf.

Sarah Thullner
Es ist so spannend. Wie ich gerade schon erwähnt habe, wir kennen uns noch gar nicht wirklich so richtig lang und ich glaube, ich habe dich kontaktiert, überlegt, immer gesagt. Ich finde das voll spannend, was du tust, weil ich dein Profil auf LinkedIn einfach so interessant fand Arbeitszeugnisse zu schreiben. Also deine Firmen heißen Zeugniswerkstatt und Zeugnisfabrik und du hast da einen kurzen Teaser bei dir auf LinkedIn, wo es wirklich einfach informierst, dass du die Arbeit übernimmst für Unternehmen und Zeugnisse zu schreiben. Aber ich glaube, das kannst du besser erklären als ich jetzt. Deswegen leg mal los, was es damit auf sich hat.

Nina Bereths
Ja, aber eigentlich ist es so, das ist schon alles. Also ja, Wir schreiben Arbeitszeugnisse für Firmen, für Privatkunden. Wir machen Analysen, wir schreiben individuell. Wir sind halt, ähm. Ja, wir. Ja, Wir schreiben Arbeitszeugnisse. Das. Das ist es schon.

Sarah Thullner
Das ist schon extrem leidiges Thema, oder? In einem Unternehmen. Also man man trennt sich von der Mitarbeiter mal vielleicht gut, mal schlecht und dann muss man am Schluss dann noch ein Arbeitszeugnis verfassen. Wenn man sich im Guten trennt, tut man es ja meistens immer mit einer schönen Überzeugung. Wenn man sich im Schlechten trennt, ist es ja eigentlich eher so ein Faktor. Oh, jetzt muss ich da noch Zeit investieren und diese Arbeit nimmt ihr komplett ab.

Nina Bereths
Genau das machen wir. Das ist. Das ist so richtig. Ja, aber das ist ja nicht nur so, dass wenn du dich im guten Trends oder im schlechten Trend das ist ja der Trend geht halt dazu, dass die Personalabteilung das oder die die zuständigen Personaler, die, die das eigentlich tun, dafür ja gar keine Zeit haben.

Sarah Thullner
Ah okay, das ist ein Zeitfaktor.

Nina Bereths
Vor uns liegen immer ganz unten und die sind nicht wichtig. Wichtig ist, dass die Leute ihr Geld kriegen, dass die Leute in Urlaub gehen können und solche Sachen. Aber wenn die dann austreten oder oder ein Zwischenzeugnis haben wollen, dafür haben die keine Zeit. Das also es ist häufig ist es halt einfach der Zeitfaktor.

Sarah Thullner
Na und wie kommt ihr an euer her? Wo sollen wir eure Grundlage für das Zeugnis? Habt ihr da so einen gewissen Ablauf, dass ihr schon vorgefertigte Fragen an eure Kunden stellt, wo ja dann wisst okay, ja an der und der Art und Weise können wir uns da durchhangeln und das Zeugnis erstellen oder wie? Wie habe ich mir das jetzt vorstellen, wenn ich jetzt Kunde wäre und zu dir kommen.

Nina Bereths
Genau, es gibt einen Beurteilungsbogen, sondern wir das. Da kannst du zu jedem zu bewertenden Kriterium ganz viele kleine Attribute ankreuzen und uns den Mitarbeiter vorstellen. Daraus ziehen wir halt so ein kleines Profil. Was das für ein Typ Mensch ist, was der in seinem Job macht, wie er den tot und erledigt Und das kannst du halt da ankreuzen und bewerten und daraus schreiben wir dann ein individuelles Zeugnis.

Sarah Thullner
Ist sehr interessant. Was ist so momentan so der Zeitraum? Wie viel Zeit muss ich investieren? Wenn ich jetzt ein Arbeitszeugnis von euch erstellt haben willst und das drei Tage, fünf Tage, zwei Wochen? Wie hoch ist momentan eure Auftragslage das man.

Nina Bereths
Ja, wir versuchen es immer sehr zügig vonstatten zu kriegen. Das Schreiben an sich dauert auch gar nicht so lange. Wir haben hängen im Moment sehr in den Korrekturen. Rechnen musst du so 5 bis 10 Werktage, dann hast du ein fixes Zeugnis vorliegen. Das ist natürlich auch immer eine Frage, wenn du noch Änderungswünsche hast oder der Mitarbeiter noch. Welche Infos Einarbeitung eingearbeitet haben möchte oder so, dann ist das natürlich noch mal er muss halt noch mal zurück und dann fangen wir halt noch mal an.

Sarah Thullner
Interessant. So, und jetzt erzähl mal, wie kommt man zu diesem Beruf? Wie wieviel? Wie kam es dazu? Wie es. Was ist die Geschichte dahinter?

Nina Bereths
Ähm, ja, meine Geschichte ist eigentlich ja ganz einfach. Ich war in Elternzeit und ich bin nie der Typ gewesen, der sich jetzt irgendwie. Der gar nichts gemacht hat oder sich da entspannt auf die Couch legen konnte und dem Kind beim Wachsen zu. Und hab dann halt etwas gesucht, was ich von zu Hause aus machen kann, weil ich nicht so mobil war. Und das war ein Kontakt aus der Krabbelgruppe.

Sarah Thullner
Nein, echt.

Nina Bereths
Das ist dann einfach aktiviert habe. Ja genau. Und ähm. Ja, Dann haben wir habe ich mich da eingearbeitet man mir ja das alles mit viel Liebe und Muße und Geduld meines jetzigen Geschäftspartners angeeignet und hat es gemacht.

Sarah Thullner
Falke, Wut, Falke, Wut und das liegt jetzt wieder mir voran erzählt hast schon vier Jahre zurück.

Nina Bereths
Das ist noch länger. 2015 habe ich mit der Zeugnisschreiberei angefangen. Ah okay und 2019 haben wir die Zeugnisfabrik NRW GbR gegründet. Also haben wir uns zusammengeschlossen und haben ja jetzt seit Anfang 23 mache ich noch die Zeugnisfabrik, die Zeugniswerkstatt.

Sarah Thullner
Dazu erzählen wir Was sind die Unterschiede von den zwei Firmen? Was hat es damit auf sich?

Nina Bereths
Die Zeugniswerkstatt ist ein alteingesessene Unternehmen aus Düsseldorf gewesen, mit dem wir immer schon zusammengearbeitet haben. Die machen oder wir haben da den Schwerpunkt gelegt auf Privatkunden, auf Geschäftsführer. Ja, wirklich. Wenn es wirklich individuell sein soll, wenn es auch visualisiert sein soll, wenn ja, wir gucken natürlich. Wir gucken uns da dann auch den den Job an Was? Was ist das also nicht alle, nicht. Nicht alle bewertenden Kriterien passen ja zu jemandem und es ist ja immer unterschiedlich. Also da gucken wir wirklich genau hin und in der Zeugnisfabrik machen wir das natürlich auch, aber nicht so extrem. Also da ist es eher so die Masse, also da sind wir auch einfach vom Personal her breiter aufgestellt, dass wir das da schon individuell machen können, aber halt für große Firmen, für ja. Ich sag jetzt einfach mal, wenn's dann auch echt schnell gehen muss, ein Betriebsübergang oder so was ansteht, dann machen wir das über die Zeugnisfabrik.

Sarah Thullner
Also da unterscheiden wir einfach von von der Personalanzahl. Das heißt also bei der Werkstatt sind es eher so kleine Firmen, weiß nicht, kann man das irgendwie pauschalisieren? So bis 15 Mitarbeiter oder so und bei bei der Fabrik ist es eher größer oder gar nicht so kann man gar nicht so pauschal sagen Was meinst du?

Nina Bereths
Das kannst du so pauschal gar nicht sagen. Okay, wir haben in einer in der Zeugniswerkstatt ja es sind da eher die Privatkunden, die kommen ja sozusagen. Ich kann mir mein Zeugnis selber schreiben oder ich habe hier ein Zeugnis bekommen. Könnt ihr das mal gucken, wie das aussieht und was damit ist? Ja.

Sarah Thullner
Du tauchst ja da auch in verschiedene Lebensweisen auch schon ein bisschen ein. Wie ist das denn Also ist man da in Zwischenzeit so routiniert, dass das ein gar nicht mehr so ach okay, die Aufgabe hat der und der da in der Welt gemacht ist. Hat man das noch so im Fokus oder ist das einfach? Das geht im täglichen Tun unter?

Nina Bereths
Nein, das ist mega spannend, sich da in die verschiedenen Berufsbilder einzuarbeiten und sich das anzugucken. Natürlich. Klar, Du hast immer mal wieder Ja, ein Buchhalter ist ein Buchhalter. Hm, also das Aufgabengebiet kenne ich das das nicht. Da weiß ich was der was der da gemacht hat. Aber ja, Chemiker zum Beispiel, Da gibt es die Mikrobiologie, da es keine Ahnung, Analysen, Tätigkeiten und solche Sachen. Also das ist da gibt es verschiedene Bereiche, das ist immer wieder anders. Dann habe ich letztens ein Zeugnis geschrieben ganz ganz, ganz mega für jemanden, der ein Fischereimeister Fischereimeister.
SPEAKER: S3
Okay, ja genau das.

Sarah Thullner
Heißt ja Forellen Zucht Ja, richtig.

Nina Bereths
Gut. Ja, das macht richtig Spaß. So was ist mehr mega interessant, mega spannend auch wenn du dann siehst, wie die Berufe sich verändert haben im Laufe der Zeit. Also nicht nur das Arbeitszeugnis an sich hat sich ja verändert, sondern auch die Berufe die also ja, das ist viel viel ja wie soll ich das beschreiben? Es ist halt nicht mehr so altbacken wie früher. Ja.

Sarah Thullner
Ich glaube Flexibilität ist da glaube ich eine ganz große Schlagwort. Oder was sagst du da? Dass man auch viel viele Dinge, wo man einfach früher Status hatte So und so ist es abgelaufen. Da bedarf es jetzt viel mehr Flexibilität im Berufsleben und ich glaube, das macht es auch bei dir so spannend, weil ich habe gerade unglaublich gesehen, wie deine Augen leuchten, wo du das erzählt hast und das ist so schön zu sehen. Das liebe ich zum Beispiel an an so etwas, wenn man jemanden anerkennt und erkennt, wie sehr er seine Arbeit liebt und was er tut. Einfach aus Leidenschaft tun. Das hat man gerade total bei dir auch gesehen. Ist voll schön. Also richtig, richtig spannend. Und ja, ich glaube das ist dann schon sehr interessant. Gibt es auch irgendwas, wo du sagst das war in meinem Berufsleben unglaublich schwer, da einen Text zu verfassen oder irgendwas, wo du sagst da habe ich mich echt schwer getan. So was auch.

Nina Bereths
Ja, so was gab's auch. Also erst mal sind das dann so, wenn es irgendwelche Betriebsschließungen gibt oder so, wenn nur wenn du weißt keine Ahnung Ein. Ein Unternehmen was was aufgekauft wird oder was was jetzt geschlossen wird, wo du weißt, der Schlosser, der da arbeitet, der arbeitet seit 45 Jahren da, der wäre nächstes Jahr in Rente gegangen. So ungefähr. Und das ist dann schon traurig. Du weißt ganz genau, da hängen Existenzen dran. Da haben welche wirklich ihr Leben in diesem Unternehmen, in dieser Firma gelassen. Und wo du auch weiß, da gab es Höhen und Tiefen und die sind das alles mitgegangen und dann kriegen sie so einen Wisch. Na also, so wurde ich dann auch. Wo wir dann kommen und sagen okay, wir geben uns da wirklich noch mal extra Mühe, dass die dann auch wirklich noch irgendwie eine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben, wo aber vorher schon irgendwie, warum auch immer irgendwas ausgestellt worden ist, was ich denke oder nicht. Also das hat mit Wertschätzung ja jetzt gar nichts mehr zu tun oder was auch schwierig für mich war. Wir haben mal ein Zeugnis geschrieben für jemanden, der Tierversuche gemacht hat, also der den ganzen. Ja, das ist das ist auch schwierig, oder? Ähm, jemand der ja, ich weiß gar nicht, inwieweit ich das jetzt.
SPEAKER: S3
Hier erzählen.

Nina Bereths
Kann, mein Körper präpariert hat.

Sarah Thullner
Und.

Nina Bereths
Natürlich könne der. Ja, das ist das ist tricky und das mache.

Sarah Thullner
Ich jetzt.

Nina Bereths
Mit Spaß. Aber da musst du dann halt auch gucken, wo legst du deinen Schwerpunkt? Die haben die müssen natürlich mega die Diskretion wahren Und ja, das ist.

Sarah Thullner
Herausfordernd, das ist ganz schön herausfordernd. Da brauchst du auch ein bisschen Recherche, oder? Also da muss man ja auch so ein bisschen sich in die ganze Thematik auch einarbeiten und sagen okay, was ist da wichtig in dem Bereich und und auch interessant, wie ist es da also ist es da auch wirklich so, dass du sagst okay, da gehört ein gewisser Anteil dann auch in die Zeit mit rein Recherche zu betreiben Und hast du da irgendwie so einen Time Slot, wo du sagst okay, ich betreibe da jetzt 2 bis 3 Stunden Recherche und dann geht es los oder wie darf ich mir das vorstellen?

Nina Bereths
Nee, das kommt so im Schreiben. Du kriegst ja immer ähm, du kriegst deine Tätigkeitsbeschreibung Und natürlich, klar, dann googlest du. Wie sieht denn der Beruf überhaupt aus? Was macht der dann? Guckst du dir Stellenausschreibungen an und ziehst da so ein bisschen Input und teilweise auch Text raus? Was? Was so wichtig ist? Was, was der neue Arbeitgeber eventuell schätzt? Hm, so was oder was ich auch ganz gerne mache, was ich früher nie gedacht hätte Die Seite Berufe aktuell der Arbeitsagentur. Ah, die ist mittlerweile echt gut. Da findest du super viele Infos zu dem was gesucht wird.

Sarah Thullner
Oder.

Nina Bereths
Zu verschiedenen Berufen und welche Kriterien und welche Charakterzüge du dir mitbringen musst. Ah, so war's okay, das dann schön einarbeiten kann ich ja.

Sarah Thullner
Das ist ja spannend. Okay, ja, also eigentlich eine Seite, wo man früher immer gemieden hat, wo also Otto Normalverbraucher gar nicht so gerne drauf zugreift. Es ist dein Werkzeug.
SPEAKER: S3
Wie cool. Da hab ich auch.

Nina Bereths
Nie mit.
SPEAKER: S3
Gerechnet. Das ist echt genial.

Nina Bereths
Ach, einfach.

Sarah Thullner
Schön. Alles super. Das ist ja super spannend. Und sag mal, wie viel Mitarbeiter seid ihr denn dann jetzt? Weil du vorhin gesagt hast, da ist auch ein größeres Team bei der Fabrik dahinter, bei der Zeugnisfabrik, wie viel seid ihr dann im Team?

Nina Bereths
Ähm, ja, wir sind. Moment. Lass mich mal kurz 12345678. Also, mit mir und meinem Geschäftspartner sind wir acht im Team. Wir schreiben. Wir haben also das sind natürlich Wir haben sind Personaler. Dabei sind wir schreiben ja auch in englischer Sprache a native Speaker dabei Ähm also ja, durch die Bank weg halt einfach auch gutes Personal. Das brauchst du halt auch, ne? Na klar, man glaubt ja wir wir machen die Korrekturen selber. Für die Zeugniswerkstatt habe ich es ausgelagert, da habe ich eine extra Lektorin drin. Aber für die Werkstatt, für die Fabrik machen wir das intern, das Lektorat und.

Sarah Thullner
Das höre ich da gegenseitig supportet und der eine über den anderen, also über die Arbeit mal drüberschauen.

Nina Bereths
Herr Fell. Gut. Also es geht im 4 bis 6 Augen Prinzip, je nachdem wer da gerade involviert ist. Und gleich versuchen natürlich auch viele Zeugnisse wie möglich von zu lesen, dass ich auch weiß, was die anderen schreiben und man da auch immer im Austausch steht.

Sarah Thullner
Seid ihr momentan auch noch auf der Suche nach weiterem Personal, oder?

Nina Bereths
Ja, es ist im Moment schwierig. Wir strukturieren das Ganze grade so ein bisschen um. Aber da möchte ich jetzt noch nichts verraten.

Sarah Thullner
Okay, Teaser, Teaser, Teaser. Sehr spannend. Es ist spannend. Also dann können wir ja hier sagen, wenn ich Leidenschaft hätte zum Schreiben, was müsste ich denn da? Was dürfte ich dir denn entgegenbringen? Also was, wenn ich jetzt mich bei dir bewerben würde und sagen würde, ich hätte total Lust, jetzt Zeugnis zu schreiben? Was wäre denn so die Grundvoraussetzung, die du sagst, die man bräuchte, um das zu tun und bei dir angestellt zu werden?

Nina Bereths
Kreativität.

Sarah Thullner
Oh, wow.
SPEAKER: S3
Okay.

Sarah Thullner
Ja, gut. Sehr gut.

Nina Bereths
Du musst schon schreiben. Also, das sind ja immer Geschichten. Ich habe das mal versucht, meinem Sohn zu erklären, was ich eigentlich mache. Und ich sage Ja, ich schreibe Geschichten. Das ist einfach.
SPEAKER: S3
So.

Sarah Thullner
Und damit können Kinder sehr gut was anfangen. Weil Geschichten wollen sie vorgelesen bekommen.
SPEAKER: S3
Ja, genau. Ja, genau.

Sarah Thullner
Okay. Kreativität ist finde ich, voll gut. Das finde ich wirklich gut, weil ich glaube, man wächst wahrscheinlich vom Zeugnis Zum Zeugnis ist es da, glaube ich schon, dass man da auch reinwachsen kann. Oder wie siehst du das?

Nina Bereths
Ja, man wächst da rein. Das ist so, Ja. Also es gibt. Es gibt Vorgaben. Es gibt. Ja quasi ein Gerüst, das. Ich finde das Thema nicht neu. Also es gibt ein Gerüst, wo du dich dran hangelt. Es gibt vorgegeben, was in einem Zeugnis zu stehen hat, also was da welche bewertenden Kriterien da rein müssen Und daran hangelt es du dich halt lang und nun ist das halt sehr schön.

Sarah Thullner
Und wenn du jetzt zurück schaust von einem Ich darfst jetzt mal zu deinem Kinder Krabbelgruppen Impuls zu jetzt Es ist doch sagenhaft viel passiert oder? Also ich ich ich habe es in unserem Vorgespräch jetzt schon gesagt Wie genial ist das denn Von so einem Impuls erzählst du mir jetzt hier, dass zwei Firmen daraus geworden sind und du Mitarbeiter hast und es ein Impuls war Und jetzt ist so was Grandioses draus geworden. Ich finde es genial. Ich freue mich schon mega.

Nina Bereths
Also auch gerade was man in so in den letzten vier Jahren an Wachstum hingelegt haben. Ja es ist schon.
SPEAKER: S3
Schon geil so voll Gold.

Nina Bereths
Pharma, da kann man nicht anders sagen Ja. Also das waren Nächte im Büro. Die, die man hier verbracht habe, wo wir geplant haben, wo wir immer wieder Pingpong gespielt haben. Na, wie geht's dann weiter? Wird das so, dass du dir das so. Ja, wurde dann auch gesagt. Okay, wir müssen jetzt immer irgendwie überlegen was macht denn ein Geschäftsführer und wo? Wann schreibst du überhaupt noch Zeugnisse, sodass ich hingegangen bin zwischendurch und bin morgens früh um fünf aufgestanden, habe dann schon mal ein Zeugnis geschrieben, sodass du dann zwischen ich weiß nicht das Kind zur Schule gebracht hast. Dann hast du von 10 bis 12 dann telefoniert und natürlich auch irgendwie verkauft.

Sarah Thullner
Na klar, na klar.

Nina Bereths
Ja so dass du dann dann auch wieder Zeit für deine Mitarbeiter hattest. Ja, also schon. Ist schon ne coole Leistung. Muss man einfach ja macht dann ist es schon schon gut.

Sarah Thullner
Mega motivierend. Wirklich mega motivierend, weil ich einfach find wie wir. Schön das jetzt auch. Also ich find du erzählst das mit so einer Leichtigkeit und das ist es bestimmt nicht immer gewesen. Ja aber. Aber das weißt du jetzt. Jetzt kannst du da zurückschauen und sagen Hey, wir haben schon so viel geleistet und es ist alles möglich und es ist alles so toll Und du kannst das jetzt mit so einer Leichtigkeit erzählen und sagen Wow, was war die letzten vier Jahre gigantisch? Ja, und das finde ich so schön. Wenn man dann auch zurückschaut und sagt Hey, das war auch harte Zeiten dazwischen, aber ich liebe das, was ich tue und und ich darf das tun, was was mir entspricht und was mir gefällt. Und da kann ein Teil dazu beitragen, dass auch andere ja von meiner Kreativität wieder partizipieren können, weil gut.

Nina Bereths
Ja so, aber so ist das auch wirklich. Also gigantisch. Ja, ich möchte also auch nichts anderes mehr machen. Das ist einfach so ne.

Sarah Thullner
Das bleibt so so so schön Und ich glaube, das gibt gerade ganz vielen da draußen auch Motivation, um ihrer Leidenschaft zu folgen. Und auch wenn es ich weiß ja selber wie es ist manchmal traut man sich nicht komplett reinzuspringen und zu sagen okay, ich starte jetzt mit der hundertProzentigen Selbstständigkeit oder wie in deinem Fall ich bin gerade Mama geworden. Was kann ich denn noch machen? Ich möchte nicht nur bitte nicht falsch verstehen, dieses nur mache ich ganz bewusst mit Anführungszeichen Mama sein, sondern ich möchte auch noch etwas für mich tun und möchte noch während dem Mama sein Auch noch etwas anderes. Ich finde das total super inspirierend. Wirklich. Ja, also sehr sehr spannend. Und das heißt also ich habe jetzt keine Mitarbeiter, Ich kann jetzt mit keinem Zeugnisschreiben zu dir kommen. Aber hey liebe Zuhörer, wenn's bei euch so ist, meldet euch gerne bei Nina und ich verlinke auch alles zu ihr. Das werdet ihr dann unter. Innerhalb von dem Podcast seht ihr dann alle Links und könnt euch da selber ja auch ein Bild machen von Nina und in Kontakt treten mit ihr. Und liebe Nina, bevor wir jetzt den Podcast hier schließen habe ich ja, weil ich ja aus dem Onlinebusiness komme immer drei jetzt noch mal sagen ähm Aussagen, die ich von meinem Gegenüber gerne hätte und zwar in ganz einfache Form. Drei Hashtags von dir. Wie würdest du dich in drei Hashtags beschreiben oder wie würden dich deine Kunden in drei Hashtags beschreiben? Das darfst du dir gerne aussuchen, Was was dir zu sagen, was dir mehr entspricht, was wie wird oder deine Mitarbeiter Kannst du auch gerne sagen, wie deine Mitarbeiter dich in. Drei hashtags beschreiben würden Suchst dir aus nicht Hashtag Nummer eins.

Nina Bereths
Vor. Voll unvorbereitet. Lass mich jetzt Aber getroffen. Nein, ich habe keine Ahnung.

Sarah Thullner
Ich habe ein. Darf ich den rüberschmeißen? Kreativ.
SPEAKER: S3
Hahahahahaha. Ja.

Sarah Thullner
Ähm. Hashtag Nummer zwei.

Nina Bereths
Weltoffen. Also. Ja, doch.

Sarah Thullner
Ja. Ja, Ja, absolut. Wenn du nicht weltoffen wärst, könntest du die ganze Arbeit ich gar nicht leisten.

Nina Bereths
Nein, das stimmt.

Sarah Thullner
Und drei.

Nina Bereths
Eigenwillig, eigensinnig, voll gut und nicht nur acht, 15. Auf gar keinen.
SPEAKER: S3
Fall.

Sarah Thullner
Voll gut. Das ist ja das Ein richtig guter. Ja. Sehr, sehr gut. Sehr, sehr gut, Nina. Vielen, vielen Dank für deine Zeit und dass du uns in deinen Bereich hast eintauchen lassen. Und ich finde es wirklich super interessant, deine Geschichte auch hinter dem Ganzen zu hören. Und ja, vielen Dank und ich bin gespannt, wer sich bei dir als nächstes meldet und Zeugnis von dir verlangt.

Nina Bereths
Danke, Das hat Spaß gemacht.
SPEAKER: S3
Gerne wieder.

Sarah Thullner
Super. Hab noch einen schönen Tag.

Nina Bereths
Danke.
SPEAKER: UU
Oh, du. Du, Du, Du.

Nina Bereths
Du, Du, Du.